Der Teufel

 

 

Archetypen: Luzifer, der Lichtbringer, der Versucher, das Laster

 

Wenn sich heutzutage beim Kartenlegen der Teufel zeigt, dann ist das Erschrecken nur halb so groß, wie vielleicht noch vor 100 Jahren. Im Rider Waite Tarotkartendeck ist der Teufel mit ausgebreiteten Flügeln und mit dem charakteristischen Ziegenkopf zu sehen. Am Sockel, dem Sitz des Teufels, sind 2 Gestalten angekettet, denen die Ketten jedoch nur locker um den Hals hängen, sie könnten sich also jederzeit befreien, aber das tun sie nicht, sie verharren reglos. Aus dieser Szenerie lässt sich der unmittelbare tiefere Sinn der Tarotkarte der Teufel ableiten, denn auf der einen Seite weckt der Teufel ein übermächtig großes Verlangen. Um was es sich dabei handelt, ist von Fall zu verschieden, manchmal sind es Drogen, der Alkohol, übermäßiges Essen, Sex Sucht, Gewalt oder der Drang nach Macht bis hin zur Unterdrückung anderer.

Auf der anderen Seite stellt der Teufel die Versuchten, bzw. abhängig gemachten, vor die Wahl jederzeit gehen-, oder aufhören zu können und darin liegen die Falle und der Betrug verborgen, denn das menschliche Suchtpotenzial ist ein blinder Fleck. Das Feuer, welches auf der Tarot Karte der Teufel zu sehen ist, kündet von Leidenschaften, die wirkliche Leiden schaffen, dabei scheint der Teufel zu sagen: “Schaut, ich habe den Menschen das Feuer gegeben, damit sie nicht mehr hungern und frieren müssen. Ich kann doch so schlecht gar nicht sein? Der da oben ist schlecht, denn er hätte euch das Feuer niemals überlassen. Außerdem war da auch noch die Sache mit dem Baum der Erkenntnis…“ Dabei wirft der Teufel die Fragen auf: “Ist es besser die Versuchung in all ihren Ausmaßen zu kennen, oder gar nicht erst in Berührung mit ihr zu kommen? Was bedeutet, sich ein Leben lang zu fragen: “Was wäre gewesen wenn?

Oder: “Ach hätte ich das doch lieber sein lassen. Damit hätte ich Zeit, Kraft und Geld gespart, wäre jedoch heute um wichtige Erfahrungen ärmer.“ Der Teufel hat natürlich nicht nur in den  Bereichen Grundsätze und Philosophie seinen Platz, er steckt auch hinter der geheimnisvollen Besessenheit, aber selten im Rahmen des kirchlichen Exorzismus. Man kann von vielen Dingen besessen sein, von Personen von Gegenständen, von Plänen und Erwartungen usw. Auch das Unmaß ist eine Domäne des Teufels, jeder kennt die Situation, in der auf der einen Schulter der Teufel, und auf der anderen ein Engel zu sitzen scheint. Der Teufel sagt:“ Ja, trink noch diesen kleinen Schluck Bier, der macht das Kraut auch nicht mehr fett, dann steigst du in dein Auto und fährst gemütlich nachhause.“ Der Engel auf der anderen Schulter aber meint:“ Komm lass gut sein, ruf dir ein Taxi und fahr nachhause.“

Des Weiteren konfrontiert der Teufel den Ratsuchenden mit allen Arten von Abhängigkeiten und Erpressbarkeiten. Egal in welcher Situation beim Kartenlegen der Teufel auftaucht, es ist Vorsicht geboten!

 

Der Teufel als Tageskarte:

Anders als die Mäßigkeit bringt der Teufel die Botschaft von Unmaß und Übertreibung. Man könnte auch sagen, dass diese Tageskarte eine Perversion der Tarotkarte die Liebenden darstellt. Heute wirst Du mit Dingen konfrontiert werden, bei denen Dir klar wird, dass jeder Erleuchtung eine Zeit der Dunkelheit vorausgeht, es ist eine physikalische Bedingung, wenn man so will. Du kannst das Gute nur Erkennen, wenn Du vorher die Erfahrung des Bösen gemacht hat. Erwarte also heute keine großen Erkenntnisse oder Entwicklungssprünge, wenn Du alles scheust, was den Ruch des Schlechten trägt.

Andererseits spielen mit dieser Tageskarte heute Unterdrückungen, Süchte, Abhängigkeiten aller Art, Lügen, Gewalt oder sogar Perversionen eine wichtige Rolle für Dich. Der Teufel rät Dir zur richtigen Alternative, denn er suggeriert immer eine Wahl. Wie pervers das ist, weiß jeder, der z.B. alkohol- oder drogensüchtig ist. Klar kann man jeder Zeit aufhören, aber…Mach Dir Deine Schwächen in aller Deutlichkeit bewusst und sieh heute Deinen Ängsten und Unzulänglichkeiten mitten ins Gesicht, es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

 

Allgemein: Dunkle Verheißungen mit dem Beigeschmack von Gefahr, oder Verbotenem; Grundsätze und Vorsätze immer wieder über Bord werfen, im Sinne von: “Nur noch dieses eine Mal.“ Lügen; Betrügen; Gewalt; Vortäuschung falscher Tatsachen; Schulden machen; Wahnwitz

Liebe: Fremdegehen; Sex Sucht; emotionale und psychische Abhängigkeiten; nicht vom Ex Partner loskommen; Lüsternheiten; Hörigkeit; sich von Äußerlichkeiten blenden und verführen lassen; Zweck Ehe- Scheinehe; Eifersucht; doppelgleisig fahren

Job: Macht-, und Geldgier; Unterdrückung der Arbeitnehmer; Skrupellosigkeit; blindes Erfolgsstrebenàkomme was da wolle; brutales Ausbeuten natürlicher Ressourcen; Betrug, Wichtigtuerei, rücksichtsloses Karrierestreben

Schattenseiten: Die Karte selbst ist die Schattenseite.

 

 

Gegen den Teufel ist sehr wohl ein Kraut gewachsen, wenn Du wissen willst wie es heißt, dann ruf mich einfach an ⇒ Kontaktdaten

 

Home / Sitemap