Nostradamus ⇒ Nostradamus, ein Leben zwischen Pest und Prophetie

 

 

Michel de Nostredame (später Nostradamus) wurde am 14.12.1503 in Saint Remy de Provence geboren. Er entstammte einer gutbürgerlichen Mittelsicht mit Kontakten zu verschiedenen Königshäusern. Von seinem Großvater lernte Nostradamus verschiedene Fremdsprachen, darunter Griechisch und Latein, sowie Mathematik und Astrologie. Zwischen 1504 und 1529 studierte Nostradamus in Avignon und Montpellier, er erwarb sich seinen Doktortitel und arbeitete in Zeiten der Pest als Apotheker. Daraufhin begann er herum zu ziehen und nach seiner Berufung zu suchen. Zwischen 1533 und 1535 heiratete er und zeugte 2 Kinder. Kurz darauf verlor Nostradamus seine gesamte Familie an die Pest oder die Diphtherie. 

Bis 1547 fand man in verschiedenen schriftlichen Erwähnungen Hinweise zu unliebsamen Zwischenfällen mit der Inquisition und Lutheranischen Verbindungen, in diesem Zeitraum folgten Reisen durch Italien, dem Elsass und Lothringen, sowie der Kampf gegen die Pest in Marseille, Aix, Salon und Lyon. In dieser Zeit verstarb auch sein Vater und mit ihm Nostradamus’ Reiselust, er wurde sesshaft. Am 16.11.1547 heiratete Michel de Nostredame ein zweites Mal, ihr Name war Anne Ponsarde, eine wohlhabende Witwe aus Salon. Mit ihr zeugte er 6 Kinder. Nun, da Nostradamus keine drückenden Geldsorgen mehr plagten, konnte er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten widmen. Durch geschickte Geldanlagen und Teilhaberschaften wurde aus Nostradamus ein wohlhabender Mann. Im Jahr 1555 kam es zu einem Treffen mit König Heinrich dem II und seiner Gemahlin Katharina von Medici.

Aufgrund seines schriftstellerischen Wirkens und seiner umfangreichen Bildung bekam er eine Stellung bei Hofe. Die treibende Kraft dabei war Katharina von Medici, die an prophetischen Schriften, an der Prophetie im Allgemeinen und am Okkulten äußerst interessiert war. Bis ca. 1564 erstellte Nostradamus Horoskope für einige Mitglieder der Königsfamilie und 2 Jahre vor seinem Tod, wurde er sogar der Leibarzt des neuen Königs Karl dem IX. Nostradamus starb in der Nacht vom 01. zum 02. Juli 1566 nach langem Leiden an Nierenversagen, Folgen der Gicht und der Wassersucht. Nachdem sein Grab 1791 geschändet wurde, fand Nostradamus seine letzte Ruhestätte in der Dominikanerkirche Saint- Laurent- de- Salon.

Keine seiner Befähigungen wie Arzt, Astrologe, Apotheker oder Mathematiker wurden je rechtskräftig belegt, aber die Schriften von Nostradamus sollten in ferner Zukunft für Furore sorgen.  Heute sind unzählige Wissenschaftler damit beschäftigt, die von Nostradamus verfassten Almanachen und Centurien zu übersetzen und zu verstehen. Nostradamus bildet den Inhalt vieler Romane und Filme. Viele seiner Prophezeiungen sind eingetroffen, sie konnten allerdings immer erst in ihrer Erfüllung verstanden werden.



 

 Sitemap / Home