Die Hohepriesterin
 
 
 
Archetypen: Circe, Isis, Päpstin Johanna, Mab, Morgan le fay, Galadriel
 
 
 
In weite fließende Gewänder gehüllt, sitzt die Hohepriesterin zwischen 2 Säulen und hält ein Buch auf dem Schoß. Zu ihren Füßen ruht die Sichel des Mondes. Diese Symboliken verkörpern Ruhe, Abwarten, Bereitschaft und das Wissen um die tieferen Geheimnisse des Lebens. Auf dem Kopf der Hohepriesterin befindet sich eine Krone, welche die 3 Hauptphasen des Mondes symbolisiert. Der Mond verkörpert in allen seinen Phasen  eine bestimmte Bedeutung für alle Lebewesen auf der Erde. Dazu gehört auch der weibliche Zyklus.
 
Die Kette um ihren Hals zeigt, dass alles weltliche mit dem göttlichen verbunden ist. Das Buch auf ihrem Schoß mit der Aufschrift TORA (mit Bezug zu TARO, ROTA), symbolisiert geheimes höheres Wissen, welches zu erlangen über einen langen inneren Weg führt, sowie die tiefe Überzeugung der inneren Wahrheit. Einen sehr deutlichen Bezug zur Dualität haben die beiden Säulen Boaz und Jakin, zwischen welchen die Hohepriesterin sitzt. Es sind die 2 Säulen des Tempels in Jerusalem und sie stehen für das weibliche und männliche Prinzip, für das Helle und das Dunkle, für Gut und Böse und für Glaube und Vernunft.
 
Der Vorhang, der zwischen den beiden Säulen gespannt ist verhindert, dass der unvorbereitete Geist das schwer fassbare Unbekannte zu sehen bekommt. Erst müssen gewisse Ausgleiche geschaffen werden, was die Granatäpfel, (das weibliche Prinzip) und die Palmen, (das männliche Prinzip) widerspiegeln. Die schöne Landschaft, die hinter dem Vorhang auf dieser Tarotkarte zu sehen ist, steht als Belohnung, denn sie symbolisiert das tiefe innere Geheimnis, welches der Schlüssel dazu ist, höhere Gesetzmäßigkeiten zu verstehen. Die Hohepriesterin steht für Hellsicht, für Heilung, Geduld, innere Stärke und Ausgleich.
 

Die Hohepriesterin als Tageskarte:

Heute ist der perfekte Tag für eine Seelenreise, auch Innenschau genannt. Möglicherweise stellst Du heute fest, dass Deine Vorahnungen sich in einer bestimmten Angelegenheit erfüllt haben? Oder jemand offenbart Dir, dass Du heilende Hände hast? Von der Erkenntnis das zweite Gesicht zu haben, bis hin zu spirituellen Reisen ist alles möglich. Die Hohepriesterin ist heute Deine Tagesbotin für die Mondenergien der rätselhaften, weiblichen Natur.

Entzieh Dich ihr nicht, denn sie ist eine sichere Gefährtin. Auch in dem Falle, dass Du ein Mann bist, hat die Hohepriesterin eine Botschaft für Dich; hab keine Angst vor Deiner weiblichen Seite, sondern erkenne sie an und stell Dich ihr. Akzeptiere, dass es keine starren Grenzen gibt, alles hat mit allem zu tun und ist Bestandteil einer einzigen Quelle. Vergiss heute Deinen straffen Tagesplan, gönn Dir den Luxus einen Tag zu verträumen.

 
Allgemein: Die Hohepriesterin ist das Symbol für die innere Stimme, für tiefe, innerliche Wahrheiten, die manchmal schwer zu akzeptieren sind. Das Unbewusste und Geheime drängt an die Oberfläche. Intuitives Verstehen ist jenseits von Worten.
 
Liebe: Starke Anziehungskraft zwischen 2 Partnern. Seelische Nähe, verstehen ohne Worte, gegenseitiges Heilen. Irdische Regeln und Materielles verblassen. Auch bei großen räumlich- zeitlichen Entfernungen besteht eine unerklärliche Nähe zwischen 2 Partnern. Traumbesuche. 
 
Job: Sehr oft das Erkennen eines falschen Berufsweges. Umorientierung in Anbindung an großes seelisches und heilerisches Potenzial. Oder aber einen Posten innehaben, der viel mit menschlicher Nähe zu tun hat, auf der Basis von Helfen und Vermitteln. Die gute Seele einer Firma sein. Auch der Beruf des Kartenlegers, Hellsehers, Wahrsagers
 
Schattenseite: Sich selbst nicht verstehen können/ wollen, Dumpfheit, Sinnlosigkeiten, Launenhaftigkeit, Gaben vernachlässigen (Intuition, Hellsicht, Empathie, Telepathie), Zurückgezogenheit aus Faulheit oder Feigheit, sich dümmlich und wichtigtuerisch hinter Geheimnisvollem verbergen, ohne es zu verstehen
 
 
 
 
Wenn Du wissen möchtest, ob die Hohepriesterin zu Dir irgendeinen Bezug hat, dann ruf mich einfach an  Kontaktdaten