Der Gehängte
 
 
 
Archetypen: Odin, Prometheus, das Opfer, der Gefangene
 
 
 
Auf der Tarot Karte “Der Gehängte“ präsentiert sich dem Betrachter eine, an einem Kreuz in T Form, hängende Gestalt. Sie hängt mit dem Kopf nach unten. Die Botschaft ob dieser Haltung lautet, kopfüber sieht die Welt ganz anders aus und der Blutkreislauf wird auf den Kopf (Gehirn) gelenkt. Es geht darum, andere Sichtweisen zu gewinnen. Wenn die Karte beim Kartenlegen mit Tarotkarten auftaucht, dann ist sie meist ein Vorbote kommender Blockaden. Die Situation des gefesselt seins, bedeutet nichts anderes, als sich an den Status quo ausgeliefert zu sehen. Nach außen geht gar nichts mehr, aber sehrwohl nach innen. Ein Hinweis auf die Innenschau.
 
Die Beinhaltung der Figur erinnert an eine 4, das wird von den meisten Kartenlegern als Hinweis auf  die Tarotkarte "Der Herrscher" interpretiert, denn hier geht es um die natürliche Ordnung, welche anerkannt werden muss. Die Farben der Kleidung geben Hinweise auf höchste Zielsetzungen. Rot (Beinkleider) steht für Lebenskraft, blau (Kaftan) steht für den Geist, und gelb (Schuhe) steht für das Gefühl. Die hinter dem Rücken verschränkten Arme bilden 2 Dreiecke. Diese Symbolik sagt aus, dass nach der Phase des Ausgeliefertseins eine höhere Seinsebene betreten werden kann.
 
Der Gehängte befindet sich in einer scheinbar misslichen Lage, aber sein Gesichtsausdruck sagt das Gegenteil, denn der Gehängte schaut dem Betrachter recht entspannt entgegen. Das hat einen bestimmten Grund, denn der Gehängte genießt tiefere Einblicke. Der Heiligenscheinumkränzte Kopf zeigt, dass diese tieferen Einsichten von Erfolg gekrönt werden. Das, was der Gehängte gewinnt sind Erleuchtung, spirituelle Kraft und höhere Erkenntnisse. Da die Gestalt am rechten Bein aufgehängt ist, (rechts= bewusste Seite, rechtes Bein= bewusster Schritt) weiß der Gehängte um seine Situation und harrt locker und entspannt aus.
 
 
Diese Situation kennzeichnet Lebensphasen wie z.B. die Dauer einer Krankheit, ein Gefängnisaufenthalt, Stagnationen und Blockaden aller Art. Es macht keinen Sinn sich in solchen Lebenssituationen gegen sein Schicksal aufzulehnen, man muss da durch und sollte die Zeit konstruktiv nutzen. Aus dem Holz des Kreuzes sprießt frisches Grün, das bedeutet Erneuerung, Wandlung und Regeneration sind der Lohn dieser schwierigen Zeit.
 

Der Gehängte als Tageskarte:

 

Der heutige Tag steht unter der Herrschaft des Gehängten. Zunächst einmal sagt uns der Gehängte, dass es zumindest heute keinen Sinn macht, irgendetwas herbeizwingen zu wollen, im Gegenteil, Geduld und Langmut sind gefragt. Der Gehängte zeigt uns mit seinem Gesichtsausdruck, dass er in seiner Position keineswegs leidet, er hat einen wachen und wissenden Gesichtsaudruck, denn seine Position beschert ihm tiefere Einsichten. Der Kopf des Gehängten wird von einem Strahlenkranz umgeben, welcher aufkeimende Erkenntnisse und Wissen symbolisiert. Abwarten und Ausharren ist heute die Devise, wie etwa in einer Krankheitsphase.

Der Gehängte bedeutet auch Verzögerungen aller Art, aufgrund dessen sich ein verändertes Bewusstsein einstellt. Natürlich hat der Gehängte auch seine Entsprechungen in der Mythologie, wie etwa in Prometheus und Odin. Eine temporäre Unterbrechung des gewohnten Lebenslaufes bedeutet noch nicht das Ende aller Dinge. Heute sollte man die Zeit des Feststeckens nicht mit Jammern und Klagen vergeuden, sondern den Tag nutzen um nachzudenken, sich seine Situation deutlich vor Augen führen und erst einmal akzeptieren. Die 2 Hauptparameter für diesen Tag sind daher Geduld und Demut, man kann diese Phase nur aussitzen, mit kämpfen ist hier nichts auszurichten. Der Gehängte steht nicht nur für Krankheit und Verzögerungen, der Gehängte kann auch ein Hinweis auf eine Schwangerschaft sein.

 
Allgemein: sich in einer Krise befinden, sich zurückziehen und in sich gehen; sich selbst in der Innenschau besser verstehen lernen; eine Kehrtwendung vollziehen; Blockaden; in einer bestimmten Sache nicht weiter kommen; Wendepunkt des Lebens; Midlife Krisis
 
Liebe: Beziehungskrise; Rückzug versuchen zu vermeiden; trotz Beziehungskrise versuchen aufeinander zuzugehen; von gewissen Erwartungen Abstand nehmen; gegenseitige Rücksichtnahme 
 
Job: keine Chance eigene Vorstellungen und Pläne zu verwirklichen; Hemmungen; stagnierende Geschäftssituation; immer wieder nervenaufreibende Verzögerungen; trotz ständiger Misserfolge am Ball bleiben und dazu lernen
 
Schattenseite: sich ergebnislos hängen lassen; Erschöpfung; Brett vorm Kopf; Willen-, und Antriebslosigkeit; Lebensmüde sein; verhärtete Fronten; keinen Partner finden können; erzwungene Beziehungspause, Stagnation auf ganzer Linie; keinen Ausweg finden und aufgeben; Genesungsunwille; langfristige Arbeitslosigkeit, Fatalismus ; freiwillige Opferrolle
 
 
 
 
Die Tarotkarte "Der Gehängte" ist eine gefürchtete Karte. Wenn sie beim Kartenlegen auftaucht, dann werden die meisten da gepackt, wo es am wehesten tut, nämlich an der Geduld. Möchstest Du gern wissen, ob diese Karte für Dich in nächster Zeit ein Rolle spielen wird? Dann greif zum Hörer und ruf mich an zur Beratung